Home » Bügeltipps » Eine Anleitung zum Hemden bügeln

Eine Anleitung zum Hemden bügeln

Foto: © misterryba – Fotolia.com

Trägt man zum Anzug oder auch zur schicken Jeans ein Hemd, so ist es doch immer ein ordentlicher Anblick, wenn das Hemd gut gebügelt ist. Natürlich ist das Bügeln eine Sache der Übung, aber wenn man ein paar Tricks beherrscht, dann ist auch das Hemdenbügeln keine Zauberei. Wer dieser Arbeit nicht abgewinnen kann, der sollte lieber gleich zu bügelfreien Hemden greifen, aber es gibt so viele schöne Hemdenkreationen, die nicht so pflegeleicht sind, dass es schade wäre, wenn man nur wegen dem Bügeln auf schönste Hemdenkunst verzichten würde.

Waschanleitungen immer beachten

So gibt es schon einige Wasch- und Trockenanweisungen, die das spätere Bügeln erleichtern können, denn möchte man Hemden waschen, sollte man die Anzahl der Hemden gering halten, damit sie in der Waschtrommel ausreichend Platz haben und somit nicht unnötig knittern können. Auch lohnt es immer, wenn man nach dem Waschen die Hemden zum Trocknen auf einen Bügel hängt, da dies unnötige Faltenbildung durch Wäscheklammern und die Wäscheleine verhindert. Natürlich gibt es immer wieder beste Waschprogramme, die auch teure Hemden knitterfrei aus der Waschmaschine kommen lassen, aber in der Regel wird man immer noch ein wenig bügeln müssen. Wer gerne Verkaufssender schaut, dem werden tolle Dampfbügler versprechen, dass man nur mit wenig Dampf jedes Hemd ohne großes Bügeln wieder glatt bekommen kann und auch teure Bügelautomaten sollen die Arbeit einfach nur erleichtern. Doch ein normales Bügeleisen kann auch ohne übermäßig viel Arbeit am Ende ein faltenfreies Hemd bescheren. Selbstverständlich kann ein Bügelbrett beim Bügeln von Vorteil sein, weil man hier das Hemd so legen kann, dass nicht direkt beim Bügeln auch noch neue Falten entstehen können.

Hemden richtig bügeln

  1. Hemd anfeuchten. Hat man das getrocknete Hemd vor sich auf dem Bügelbrett liegen, dann sollte man es leicht anfeuchten, denn ein feuchtes Hemd kann einfach besser gebügelt werden. Es gibt aber auch Sprühstärken und andere Produkte, die bei sehr sperrigen Materialien dem Hemd beim Bügeln wieder Form und Glätte verleihen können.
  2. Zuerst das Rückenteil. Welches Hemdenteil jetzt als erstes gebügelt werden soll, scheint so vielfältig zu sein, wie es Hemdenteile gibt. Aber es wird immer wieder Hausfrauen oder Hausmänner geben, die auf eine bestimmte Methode zurückgreifen. So scheint es am beliebtesten zu sein, wenn man zuerst das Rückenteil und den Kragen bügeln soll und dann die beiden Vorderteile hinterher bügelt.
  3. Zum Schluss dann noch die Ärmel.
  4. Auf den Bügel an den Schrank gehängt. Und dann schnell das Hemd wieder auf den Bügel gehängt und so sollte es nicht sofort in den Schrank gehängt werden, sondern erst noch von außen an der Schranktür vollkommen trocknen.
  5. Alternativen sind möglich. Man kann auch mit dem Kragen oder den Ärmeln beginnen und dann die anderen Teile erst bügeln. Hier lohnt die Übung und so kann man sich eine Technik angewöhnen, wie man am besten seine Hemden bügeln kann.

Kommentieren